Osteopathie

(parietal = Knochen, Gelenke, Muskeln, Gewebe)

hb

Osteopathie ist eine sanfte Behandlungstechnik. Sie wird als ganzheitliche Methode, um Ursachen von Beschwerden aufzuspüren und zu lösen, angewandt. Mit ihr werden Bewegungseinschränkungen, die durch funktionelle Störungen an der Struktur von Knochen, Gelenken, Muskeln und Gewebe entstanden sind, behandelt.


Indiziert bei:

- Problemen des Bewegungsapparates an Knochen und Gelenken

- Wirbelsäulenleiden

- Hüftschiefstand

- Beinlängendifferenz

- Kniebeschwerden

- Rückenschmerzen

- Bandscheibenvorfällen

- Muskelverspannungen etc.


Osteopathie

(viszeral = innere Organe, Blutgefäße und Lymphe)

hb

Mit dieser sanften Behandlungstechnik wird die Beweglichkeit der inneren Organe überprüft. Jede Bewegungseinschränkung beeinträchtigt die Funktionalität des Organs. Es kann zu Durchblutungsstörungen, Lymphabflussstörungen etc. und somit zu Störungen an den inneren Organen kommen.

Häufig findet sich die Ursache von Beschwerden des Bewegungsapparates an den inneren Organen. So kann ein Problem am Dickdarm Ursache für Rückenschmerzen sein oder Schulterprobleme können mit dem Magen zusammen hängen.

 

Indiziert bei:

- Durchblutungsstörungen der Blutgefäße, Lymphe und Organe

- Zwerchfelldysfunktion

- Verdauungsstörungen

- Reizmagen

- Reizdarm

- Fibromyalgie

- akuten und chronischen Erkrankungen der inneren Organe